Plakate malen und auf zur nächsten Demo

Folge 17 aus der Reihe „Klimawandel verstehen“

Sich gemeinsam Gehör verschaffen
Im Jahr 2019 sind Millionen Menschen weltweit für mehr Klimaschutz auf die Straßen gegangen. Von einer einzelnen Person angestoßen ist eine riesengroße Bewegung entstanden. Das Thema Klimaschutz stand ganz oben auf den Titelseiten der Zeitungen, wurde im Bundestag diskutiert und die Menschen begannen sich Gedanken zu machen: Was können wir gegen diese drohende Katastrophe tun? Was kann ich einzelner Mensch tun ... ?

Wir alle können versuchen, weniger CO2 zu verursachen. Das ist gut und wichtig und richtig. Aber die großen CO2-Schleudern, das sind Kraftwerke und Fabriken. Und wir haben keine Zeit zu warten, bis sie von alleine Lust bekommen, umweltfreundlicher zu werden! Die Politiker:innen müssen Gesetze erlassen, die das Klima schützen. Erste Ansätze gibt es: Ab 2021 müssen alle in Deutschland Geld dafür bezahlen, wenn sie CO2 produzieren. Für einzelne Personen ist das nicht teuer – für ein schmutziges Kohlekraftwerk aber sehr.
Klimaforscher:innen sind sich jedoch einig, dass die Maßnahmen noch nicht ausreichen. Es gibt noch viel zu tun. Überzeugen wir gemeinsam die Politiker:innen! Los zur nächsten Demo!

 

Auf die Straßen mit Plakaten
Wenn sich viele Menschen gemeinsam für eine Sache einsetzen, werden sie gesehen. Gemeinsam werden wir laut für mehr Klimaschutz. Ladet alle Freund:innen und Verwandten ein. In vielen Städten gibt es nach wie vor freitags Schulstreiks. Eine weltweite Demo gibt es wieder am 25. Septemer 2020. Vielleicht könnt ihr auch mit der ganzen Klasse hingehen?

Prima ist es, gleich ein passendes Plakat dabei zu haben. Was ist dir wichtig? Was soll geschehen? Was sollen alle wissen? Male oder schreibe es groß auf eine Pappe.

Hier sind ein paar Ideen:

 

 

Wo die nächste Demo in deiner Nähe ist kannst du hier nachlesen: www.fridaysforfuture.de

 

 


„Klimawandel verstehen“ – gefördert von: arcus

 

 

Pindactica.de