Das Wabbel-Ei

Folge 11 aus der Reihe „Klimawandel verstehen“

Die Ozeane sind sauer
Stinksauer. Denn sie können zwar jede Menge CO2 aufnehmen, doch wir Menschen haben zu viel davon in die Luft geblasen. Nun sind die Ozeane voll, gesättigt mit CO2. Noch mehr können sie nicht aufnehmen.
Und das CO2 im Wasser macht die Meere sauer. Das bekommt vielen Tieren gar nicht. Zum Beispiel allen, die eine Kalkschale haben. Denn Kalk wird davon angegriffen. Er löst sich auf.

Viele Korallen leiden unter dem Klimawandel. Die Wärme und das saure Wasser setzen ihnen zu. Viele sterben sogar dadurch. Zum Beispiel Steinkorallen haben ein Skelett aus Kalk.

Wie es Kalk in saurem Wasser ergeht, sehen wir im folgenden Versuch. Trotz des ernsten Hintergrundes ist das Experiment sehr lustig. 🙂

 

Das Wabbel-Ei
Hüherneier haben eine Schale aus Kalk. Der Kalk wird vom sauren Wasser aufgelöst.

Du brauchst:
- ein Glas
- ein Ei
- Essig

  1. Leg das Ei ins Glas
  2. Gieße Essig darüber, bis es bedeckt ist
  3. Warte etwa einen Tag lang.
  4. Nun nimm das Ei vorsichtig in die Hand ...
    .

Die Ozeane sind natürlich nicht so sauer wie der Essig. Aber Korallen und Schnecken liegen ja auch nicht nur einen Tag darin, sondern es ist ihr Lebensraum.

Wir nehmen hier extra unverdünnten Essig, damit wir nicht so lange warten müssen ...

Achtung! Nicht zu fest drücken sonst ...

Nicht nur die Ozeane speichern viel CO2, auch Moore und Wälder. Wie du selbst Bäume pflanzen und Wälder schützen kannst, liest du hier. Auch für die Moore kannst du etwas tun.

 


„Klimawandel verstehen“ – gefördert von: arcus

Pindactica.de