Wie groß ist dein CO2-Fußabdruck?

Folge 19 aus der Reihe „Klimawandel verstehen“


Wir alle produzieren CO2, nicht nur beim Atmen. Alle Dinge, die wir kaufen, haben bei der Produktion CO2 verursacht. T-Shirt, Spielzeug, Bratwurst. Die Heizung, die im Herbst, Winter und Frühling unsere Wohung wärmt. Das warme Badewasser. Autofahren. Und vor allem: Fliegen.

Manche Menschen kaufen, fliegen und baden viel. Andere machen all das nicht – weil sie das Klima schützen wollen oder einfach weil sie nicht wollen oder wenig Geld haben.

 

Wie viel produziere ich eigentlich?
CO2-Fußabdruck nennt man die Menge an CO2, die man produziert. Wie einen Fußabdruck, den man beim Gehen im weichen Boden hinterlässt, so hinterlässt man auch CO2. Nur, dass dieses unsichtbar ist. Die Menge kann man aber ausrechnen, so wird der "Fußabdruck" greifbarer.

In einen CO2-Rechner gibt man alle möglichen Daten ein: Wie viel Strom man verbraucht hat, ob man geflogen oder Zug gefahren ist, wie man sich ernährt und wie viel man heizt. Je genauer man seine Daten eingibt, um so genauer ist das Ergebnis.

Im Durchschnitt hinterlässt jeder Mensch in Deutschland 11,6 Tonnen CO2* pro Jahr. Ziel ist es, unter 1 Tonne zu kommen.

 

Gemeinsam ausrechnen
Das Umweltbundesamt hat einen sehr guten Rechner. Den benutzt du am besten mit deinen Eltern gemeinsam, denn all die Daten, die man eingeben muss, sind in ihren Unterlagen versteckt.  ---> Meine CO2-Bilanz

Der Rechner gibt auch Tipps für ein klimafreundlicheres Verhalten.

Bildschirmfoto vom CO2-Rechner des Umwelt-Bundesamtes

 

Alleine ausrechnen
Es gibt einen tollen CO2-Rechner für Kinder. Er ist nicht so genau, weil man seine Angaben nur grob eingibt: Fahre ich viel, wenig oder gar kein Auto? Aber man bekommt schon einen ziemlich guten Eindruck davon, worauf es ankommt. Wo man viel und wo man wenig produziert und wo man noch etwas einsparen könnte.

Bildschirmfoto des CO2-Rechners von Brot für die Welt

 

Wenn du deinen CO2-Fußabdruck verkleinern möchtest, findest du hier viele Tipps.

*Es ist nicht nur das CO2, es sind auch noch andere Treibhausgase, die wir produzieren. CO2 hat den allergrößten Anteil. Die anderen werden nach ihrer Wirksamkeit in CO2 umgerechnet und in diesem einen Wert zusammengefasst. Man sagt "CO2-Äquivalente".

 

 


„Klimawandel verstehen“ – gefördert von: arcus

Pindactica.de