Sonnenuhr selbst bauen

Bauanleitungen für eine Schulhof- oder Gartensonnenuhr:

A. Supereinfach:
Ein Stab wird zum Zeiger und immer zur vollen Stunde wird ein Strich gezogen. Das kann ein langer Holzstab sein, den man in den Boden steckt oder ein Brett/Pappkarton mit einem Nagel. Oder eine Markierung auf dem Boden, auf die sich ein Kind stellt.
Dann zeichnet man im Tagesverlauf die verschiedenen Positionen des Schattens ein und bennent sie. Zum Beispiel "10 Uhr" oder "Beginn 1. Pause". Tipp: ein Wecker hilft, an die gewünschten Uhrzeiten zu denken.
Einzeichnen mit Straßenmalkreide oder beschriftete Zettel mit Steinen beschwert ...

Nachteil: Aufbau zieht sich über den Tag, wird im Jahresverlauf schnell ungenau.

 

B. Mittelkompliziert:
Bei Geolino gibt es eine tolle Anleitung für eine Sonnenuhr, die man einmal baut und dann immer wieder verwenden kann. Man kann sie wie beschrieben aus Pappe oder gleich wetterfest aus Holz bauen. Berlin liegt übrigens auf dem 13. Längengrad.

Nachteil: nicht fest installiert

 

C. Sehr kompliziert:
Eine Analemmatische Sonnenuhr wird fest auf dem Schulhof installiert, zum Beispiel mit Farbe auf den Schulhof gemalt. Sie berücksichtigt die verschiedenen Jahreszeiten und die Kinder werden selbst zum Zeiger. Das ist eine ganz großartige Sache, auch wenn es einmalig mit viel Aufwand verbunden ist. Wir haben eine Berechnung für die Installation in Berlin erstellen lassen. Wenn Sie an einer solchen Sonnenuhr Interesse haben, melden Sie sich bitte direkt bei uns.

Nachteil: komplizierter Aufbau.

Pindactica.de